Die Königin der Alpen

Aus der Königin der Alpen - der Zirbe wird ein aromatischer Schnaps. Was Florian und Raimund bei der Herstellung ihres Zirm wichtig ist erfahrt ihr im Blog.

Die Königin der Alpen – Die Zirbe – hat es unseren Ausstellern des Monats besonders angetan. Raimund und Florian stecken hinter dem Zirbenschnaps – ZIRM. Raimund hat mich im Oktober in Innsbruck besucht und er hat mir mehr über das rote Gold und die Geschichte hinter ZIRM erzählt.

Aufgewachsen im Gemeindegebiet von Obdach am Zirbitzkogel – einem der weltweit größten zusammenhängenden Zirbengebiete – kraxelten die beiden schon als Kinder auf Zirbenbäume. Im jugendlichen Alter haben sie bereits erste Erfahrungen mit Zirbenschnaps gemacht - und sicherlich auch selbst ein wenig mit Zirbenschnaps gepanscht. – das bleibt aber unter uns!

Vor mittlerweile 6 Jahren fiel ihnen dann das Zirbenschnaps Rezept von Florians Ur-Opa wieder in die Hände und das musste natürlich sofort getestet werden. Nicht nur im Familien- und Freundeskreis kam das Rezept sehr gut an, auch Gastronomen wollten mehr!

Deshalb entschieden sich die beiden im Juli 2017 zur Firmengründung. Weil wenn, so dachten sich die zwei Steirer, dann machen wir das alles gleich ordentlich, richtig, schön und vor allem nachhaltig. Die Verpackung für den ZIRM kommt aus der Steiermark und produziert wird immer nur so viel wie die zwei selbst schaffen.

Zur Erntezeit Anfang Juli bis Anfang August nehmen sich die beiden Urlaub von ihrem Hauptjob und steigen auf jeden einzelnen Baum um die Zapfen der Zirbe zu ernten. Eine sehr mühsame und vor allem zeitintensive Arbeit. Ob die Ernte gut ausfällt, hängt immer von der Witterung im Winter und Frühjahr ab. „Zirbenzapfen darf aber nicht jeder einfach so vom Baum pflücken“, betont Raimund „Dazu braucht es eine Genehmigung des Grundbesitzers, denn wer wertvolle Zirbenzapfen einfach so mitnimmt, macht sich strafbar!“

Seit Beginn an arbeiten die beiden vom Pflücken über das Ansetzen, Abfüllen, Etikettieren und Verschicken zu zweit ohne weitere Mitarbeiter. Raimund und Florian ist die gleichbleibende Qualität ihres ZIRM sehr wichtig. Der richtige Zeitpunkt der Abfüllung ist maßgeblich für Farbe und Geschmack. Wird der Zirbenansatz zu spät abgefüllt, wird er zu bitter und braun.

Die beiden Steirer produzieren aktuell mehrere tausend Liter ZIRM und arbeiten daran jedes Jahr ein Stück mehr zu schaffen. Wenn sie ihr persönliches Mengenziel erreicht haben, dann können sie sich vorstellen, die Produktpalette zu erweitern. Überstürzen möchten sie das aber nicht, ihnen ist wichtig langsam und nachhaltig zu wachsen. So investieren die beiden sämtliche Gewinne wieder in die Firma um ein stabiles Unternehmen für ihren Nachwuchs aufzustellen.

Bei Raimunds Besuch haben wir uns für euch wieder einiges einfallen lassen:

Als Aktion gibt es beim Kauf ab 2 Flaschen -15% auf den Einkauf von ZIRM, in unserem DIY zeigen wir dir ein leckeres Rezept für einen herbstlichen Drink und selbstverständlich könnt ihr Ende des Monats dann auch noch ZIRM gewinnen.