Nur ein Klumpen Ton?

Warum nicht immer alles rund laufen muss und wie aus einem Zusammenbruch eine Chance wird.

In Absam bei Jacqueline Vons erwartet mich ein verstecktes Häuschen mit einem riesigen Nussbaum im Garten. Eine große Fensterfront bringt viel Licht in die Wohnküche, die zugleich auch Jackys Arbeitsraum ist.

Die pensionierte Lehrerin (Englisch und Zeichnen) beschäftigte sich schon kurz nach ihrer Ausbildung an der pädagogischen Akademie mit der Töpferei. Während ihrer Anstellung bei der Lebenshilfe lernte sie mit einem Keramiker das Töpfern an der Töpferscheibe, stellte jedoch schnell fest, dass das nicht die richtige Technik für sie war.

In ihrer Zeit als Lehrerin übernahm sie immer wieder auch Vertretungen im Werkunterricht und töpferte mit den Schülern - ganz einfach - ohne Töpferscheibe mit der Plattentechnik.

2012 entschied sich die kreative Mutter von 3 Mädels (mittlerweile 26, 23 und 19 Jahre) eine Bildungskarenz zu beantragen, um ihrem Herzen zu folgen und die Glasfachschule in Kramsach zu besuchen. Eine Entscheidung, die sie bis heute nicht bereut, auch wenn die Zeit nicht immer einfach war.

Nur drei Jahre später kam dann der entscheidende Wendepunkt in Jackys Leben. Ein Herzstillstand. Nichts ging mehr. Nach ihrer Zeit in der Burnout-Klinik versuchte sie wieder langsam in ihren Beruf als Lehrerin einzusteigen, was sich aber als unmöglich erwies. Um selbst zur Ruhe zu kommen und trotzdem etwas zu tun, fand sie wieder zurück zum Töpfern. Die Arbeit mit dem feuchten Ton brachte ihr Freude.

So kam es, dass sie im Frühjahr 2017  auf dem Kunsthandwerksmarkt im Hafen ihre Produkte verkaufte und dort Irina Adamski von Rocksheep kennenlernte. Sie gab ihr einen Flyer vom Kastl. Irina ist übrigens Ausstellerin bei uns seit der ersten Stunde und färbt unglaublich schöne Wolle in verschiedenen Stärken.

Auch Jacky ist seit Beginn mit ihren Tassen, Foodbowls und Lichtkugeln bei uns in der Riesengasse 3 als Ausstellerin mit dabei. Übrigens gibt es ihre Produkte ausschließlich bei uns im `s Fachl Innsbruck und bei der Kaiserweihnacht am Bergisel.

Immer wieder wird sie von Kunden darauf angesprochen, dass ihre Produkte nicht rund sind wie übliche Tassen, Schüsseln oder Kugeln. Der Grund dafür ist ganz einfach! Es ist ihr Stil, denn rund gibt es schon genug und auch den schwarzen Ton verwenden nur wenige Keramiker.

Seit Kurzem gibt es eine neue Farbkollektion in zartem rosa, lichtgrau, einem dunklen Braunton, schilfgrün und noch ein paar mehr. Deshalb gibt es auf Geschirr aus den alten Farbkollektionen den ganzen Oktober über solange der Vorrat reicht -15%. Also noch schnell zuschlagen, wenn ihr eurer Geschirrsortiment in den „alten“ Farben noch aufstocken wollt.