Wie Helene und die Ginin sich gefunden haben...

Helene Kreidl ist Schnapsbrennerin aus Leidenschaft und das merkt man an der Qualität ihrer Produkte. Mit viel Herz und Charm verkauft sie ihre Produkte auf zahlreichen Märkten und im 's Kastl.

Mit dem Auto durchs Zillertal bis nach Ramsau führt mich der Weg zu Helene Kreidl und ihren Zillertaler Edelbränden. Als ich den Hof von Helene erreiche, erwartet sie mich schon mit offenen Armen und einem freundlichen Lächeln. Auf dem wunderschönen Bauernhaus prangt zwischen Blumenpracht ein großes Plakat von Helenes Beststeller – der GININ.

In ihrer Verkostungsstube hat sie bereits den Tisch für uns gedeckt und ich freu mich schon mit ihr ein wenig zu plaudern. Helene und ich kennen uns schon seit vielen Jahren von unzähligen Märkten, die ich mit ihr und vielen anderen tollen Tiroler Ausstellern erleben durfte. Da wächst man schon fast wie eine Familie zusammen und genau so fühlt es sich auch an, wenn ich sie persönlich treffe.

Die „Ginin“, wie Helene mittlerweile vielen bekannt ist, brennt bereits seit 2004 Schnaps und ist seit 2012 Edelbrandsommelier, - und das obwohl sie eigentlich nie brennen wollte! Unzählige Sorten hat sie schon ausprobiert, entstanden ist ein fixes Sortiment. Sie ist eine von den sehr wenigen Frauen, die das Brennen zu Ihrer Leidenschaft gemacht haben, - das schmeckt man auch! Jedes Jahr werden einige ihrer Sorten mit Gold ausgezeichnet. Wer Helene schon einmal auf einem Markt erleben durfte, vergisst sie so schnell nicht wieder. Sie kennt ihre Kunden genau und trifft mit ihren Kostproben meist ins Schwarze.

Im Internet entdeckte Helene 2016 einen Gin-Brennkurs in Bremen, den sie kurzerhand zusammen mit ihrer Tochter Doris besuchte. Hier brauten die beiden ihren ersten Gin und schmiedeten auf der Heimfahrt des dreitägigen Seminars bereits Pläne über einen eigenen Gin. Von der Masse abheben sollte er sich und dem Wesen der Brennerin entsprechen. So wurde die GININ geboren. Das Logo dafür passt perfekt. Eine Frau im Dirndl mit Sonnenhut – exakt das Ebenbild der lustigen Bäuerin Helene.

Aber nicht nur der Name des Gin´s sollte weiblich sein, - auch die Kräuter, die der GININ ihren typischen Geschmack geben, sind durchwegs weiblich: Frauenmantel, Angelikawurzel, Lavendel und noch viele andere kommen zusammen mit Alkohol, Wacholderbeeren und Zitrusfrüchten in die 120l fassende Brennblase.

Seit 2019 gibt es jetzt auch den Partner der Ginin – den GinBua. Die beiden ergänzen sich perfekt und sind ein schönes Geschenk im Set, z.B. zur Hochzeit.

Zusätzlich zu den Schnäpsen hat Helene auch noch ihre eigenen Schokoladen kreiert. Gemeinsam mit Pichlers Schokoladenwelt in Sillian entwickelte sie Schokolade mit Apfelstrudellikör, Williamsschnaps, Zirbenlikör, Honigschnaps und sogar eine Gin-Schokolade gibt es! Im Geschenkset zusammen mit dem passenden Schnaps/Likör bekommt ihr die leckeren Schokoladen den ganzen Juli zum Sonderpreis von € 10,00! Einzeln gibt es sie natürlich auch.

Regelmäßig könnt ihr Helene auf dem Dienstagsmarkt in Seefeld von 10-16 Uhr antreffen und natürlich findet man sie auch auf ausgewählten Märkten in ganz Tirol.

Für euch haben wir bei unserem Treffen einen Gin-Sommercocktail mit Heidelbeeren kreiert. Das Video dazu findet ihr am 10. Juli bei unserem DIY Freitag. Das Rezept bekommt ihr aber jetzt schon:

2cl Gin, ca. 100ml Tonicwater, Eiswürfel, frische Heidelbeeren und für die Optik noch ein Blättchen Minze

So einfach und schnell habt ihr euren Cocktail mit Gin für laue Sommerabende auf Terrasse oder Balkon fertig.

Verpasst nicht das Ginin / Ginbua Gewinnspiel am Monatsende auf unserem Facebook und Instagram Kanal.

Alles Liebe, euer Kastl Team